Titelbild Hauptseite

Gemeinsam gewinnen wir - Podiumsdiskussion zu Integration

Am Donnerstag, den 1. Dezember geht es von 19 bis 21 Uhr in der Villa Leon um die Frage „Gemeinsam gewinnen wir - Integration als Gemeinschaftsaufgabe?“ Der Kreisverband und unsere MdL Verena Osgyan freuen sich auf das Podium mit Margarete Bause (Fraktionsvorsitzende der Grünen Landtagsfraktion in Bayern), Rainer Aliochin (AAU e.V.), Lemia Yiyit (stv. Vorsitzende des Integrationsrates), Elisabeth Schwemmer (Internationales Frauencafé Nürnberg) und mit Vertreter*innen der Zuwanderervereine. Moderieren wird Stadträtin Andrea Bielmeier.

Mitgliederversammlung am 17. November

Mitgliederversammlung am Donnerstag 17. November um 19:00 Uhr im Grünen Zentrum – Kaiserstraße 17

Wir schlagen folgende Tagesordnung vor:

  1. Begrüßung
  2. Formalia
  3. Bezirksdelegiertenwahlen
  4. Marc Decker, Landesgeschäftsführer, zu Neuigkeiten aus dem Landesverband und zum laufenden Markenprozess der bayrischen Grünen
  5. Berichte
  6. Sonstiges

Mitgliederversammlung am 20. Oktober

Mitgliederversammlung am Donnerstag, 20. Oktober 2016 um 19:00 Uhr
im Grünen Zentrum – Kaiserstraße 17

Wir schlagen folgende Tagesordnung vor: 

  1. Begrüßung
  2. Formalia
  3. Haushalt der Stadt Nürnberg 2017 mit Harald Riedel, dem Kämmerer der Stadt Nürnberg
  4. Bericht des Landesgeschäftsführers Marc Decker aus dem Landesverband
  5. Bezirksdelegiertenwahlen
  6. Berichte:
    1. von der LDK in Schweinfurt
    2. aus dem Kreisverband (Beirat, Arbeitskreise, Ortsverbände, Vorstand)
    3. der Amts- und Mandatsträger*innen
  7. Anträge, Diskussion und Empfehlungsvoten zur BDK (11.-13. Nov in Münster) sowie Kandidat*innenlage zur Listenaufstellung Bundestagswahl (9. - 10. Dez. in Augsburg)
  8. Sonstiges

09.10.2016

Unsere Grünen Direktkandidat*innen zur Bundestagwahl

Am Sonntag, den 9. Oktober 2016 fand im DGB-Haus Raum Burgblick die Aufstellungsversammlung der Nürnberger und Schwabacher Grünen für die Bundestagswahl 2017 statt. Für den Wahlkreis Nürnberg-Süd wurde von den Nürnberger und Schwabacher Mitgliedern Sascha Müller nominiert, Landeschatzmeister und Online-Sportjournalist. Für Nürnberg-Nord wurde Britta Walthelm aufgestellt, Stadträtin und Beisitzerin im Landesvorstand.

Im Namen des Grünen Kreisvorstands Herzlichen Glückwunsch, liebe Britta und lieber Sascha zu eurer Aufstellung als unsere Grünen BundestagskandidatInnen in den Wahlkreisen Nürnberg-Nord und Nürnberg-Süd! Wir freuen uns auf einen starken Wahlkampf mit euch!

04.10.2016

Aufstellungsversammlung zur Bundestagswahl

Im September 2017 findet die nächste Bundestagswahl statt. Hierfür werden wir Grüne aus dem Kreisverband Nürnberg für den Wahlkreis Nürnberg-Nord und aus den Kreisverbänden Nürnberg und Schwabach für den Wahlkreis Nürnberg-Süd für beide Wahlkreise je eine/n Direktkandidat*in wählen, die sich dann auf der außerordentlichen Landesversammlung am 09. und 10. Dezember in Augsburg um einen Platz auf der bayerischen Landesliste bewerben können. Die Aufstellungsversammlung findet statt:

am Sonntag, den 09. Oktober 2016,

  • für den Wahlkreis Süd um 15:00 Uhr
  • für den Wahlkreis Nord um 16:30 Uhr

im DGB-Haus, Raum Burgblick, Kornmarkt 5-7, 90402 Nürnberg

Bisher sind im Büro folgende schriftlichen Bewerbungen eingegangen:

Mitgliederversammlung am 21. Juli

Mitgliederversammlung am Donnerstag, 21. Juli 2016 um 19:00 Uhr
im Grünen Zentrum – Kaiserstraße 17

Wir schlagen folgende Tagesordnung vor:
1. Begrüßung
2. Formalia
3. Was ist die "Kulturhauptstadt Nürnberg"?
4. Grüne Basics: Wie wird meine Idee zum Parteibeschluss?
5. Berichte
    5.1. aus dem Kreisverband (Arbeitskreise, Ortsverbände, Vorstand)
    5.2. der Amts- und Mandatsträger*innen
6. Sonstiges

Zwei Schwerpunkte aus der immensen Themenfülle von Europa bis Nürnberg haben wir im Vorstand für euch ausgesucht:
* Die Bewerbung Nürnbergs als "Kulturhauptstadt" ist noch ziemlich unscharf. Hier braucht es grüne Kulturimpulse.
* Im Herbst stehen Landes- und Bundesparteitage an und nächstes Jahr die Bundestagwahl. Zeit für Tipps, wie man seine eigenen Ideen von der grünen Basis Ort in die gesamte Partei bringen und die Kampagne so mitgestalten kann.

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme auf der MV! Euer Kreisvorstand Verena Osgyan, Daniel Arnold, Andrea Bielmeier, Elmar Hayn, Lemia Yiyit, Fabian Laugner, Andrea Friedel, Ulrich Lindner

Unterschriftensammlung Volksbegehren gegen CETA

„Wir begrüßen es, dass sich ein breites Bündnis aus der Mitte der Gesellschaft für die Verhinderung des unfairen CETA-Vertrags einsetzt. Wenn CETA erst einmal in Kraft getreten ist, dient es als Türöffner für das intransparente Knebelabkommen TTIP. Die bayerischen Grünen werden ihre Unterstützung für das CETA-Volksbegehren rechtlich prüfen." (Sigi Hagl, Landesversitzende)

Das Volksbegehren, das der Trägerkreis aus BN, KAB, Mehr Demokratie e.V., Umweltinstitut und Campact initiiert, hat zum Ziel, die Bayerische Staatsregierung anzuweisen, im Bundesrat gegen CETA zu stimmen. Im Gegensatz zu TTIP ist CETA bereits fertig verhandelt. Ob CETA in Deutschland ratifiziert werden muss, entscheidet sich auf EU-Ebene.

Der KV Nürnberg  unterstützt die Initiative für ein Volksbegehren gegen CETA mit Infostand und Unterschriftensammlung am
Samstag, 16. Juli von 11-17 Uhr. 
Kaiserstraße / An der Fleischbrücke.

Weitere Infostände:
Friedrich-Ebert-Platz (Mehr Demokratie)
Fürther Straße 75 (ATTAC)

Nach der Vorstellung Filmgespräch mit dem Regisseur Matthias Koßmehl und unserer bayerischen Landesvorsitzenden Sigi Hagl
am Dienstag, 12. Juli um 19:00 Uhr
Casablanca, Brosamerstr. 12, Nürnberg

Mitten in der bayerischen Bergidylle treffen Einheimische, Touristen und Flüchtlinge an einem einzigartigen Ort zusammen, dem „Café Waldluft”, einem ausgemustertem Ausflugshotel in Berchtesgaden. Wo früher überfüllte Busse Touristen aus aller Welt absetzten, leben heute Flüchtlinge aus aller Herren Länder unter einem Dach.

Inmitten des Postkartenpanoramas versuchen sie sich an einem Leben fernab von Krieg und Konflikt. In einem Gasthof vor spektakulärer Alpenkulisse, der seine besten Tage hinter sich hat, leben Asylbewerber und Touristen unter einem Dach. Alle, die hier wohnen, haben ihre eigenen schmerzlichen Erfahrungen mit Flucht oder Fremdsein – das Personal und die pragmatische Wirtin inbegriffen. Der Film zeigt auf schöne, aber nicht beschönigende Art, wie Vorurteile überwunden werden und fast so etwas wie eine Gemeinschaft entsteht. Ein moderner Heimatfilm im besten Sinn.
(DEFA-Förderpreis beim DOK Leipzig 2015 – Jurybegründung)
D 2015 | R: Matthias Koßmehl | 79 Min. | ab 12 | dt. Fassung 

Syrien - eine unbekannte Schöne

Diavortrag von Bernhard Spachmüller am Donnerstag, 30. Juni um 19:30 Uhr

Das Vortragsmaterial stammt von sechs Reisen nach Syrien in der Vorkriegszeit, die wissenschaftlich begleitet waren.

Sie lernen dortige geographische Rahmenbedingungen, jüngere Geschichte, Bevölkerung, Politik und Lebensumstände vor dem Bürgerkrieg kennen.

Veranstaltet vom Gemeinschaftshaus Langwasser in Zusammenarbeit mit B90/Die Grünen Kreisverband Nürnberg.
Eintritt frei

Donnerstag, 30. Juni um 19:30 Uhr
Großer Saal im Gemeinschaftshaus Langwasser
Glogauer Str. 50, Nürnberg

Überfälliger Schritt, aber leider nur Stückwerk

Verkehrsausschuss 16.06.2016, Tagesordnungspunkt 5
Planung Lobsingerstraße (St. Johannis)


Der Verkehrsausschuss des Nürnberger Stadtrats wird am 16. Juni unter Tagesordnungspunkt 5 die Neuregelung des Verkehrssystems in der Lobsingerstraße in Johannis beraten. Die Lobsingerstraße ist eine Einbahnstraße von Ost (Kirchenweg) nach West (Poppenreuther Straße). Die zwei Fahrspuren verleiten dazu, schneller als die erlaubten 30 km/h zu fahren. Die Stadtverwaltung schlägt dem Ausschuss konkret vor:
 • Abmarkierter Radstreifen gegen die Einbahnrichtung auf einer von zwei Fahrspuren
 • Schleuse für den Radverkehr bei der Einmündung der Lobsingerstraße in den Kirchenweg
 • Mehr Platz für FußgängerInnen auf dem südlich gelegenen Gehweg durch verändertes Parken

Der Ortsverband Nordstadt/ St. Johannis von Bündnis 90/Die Grünen begrüßt die Neuregelung in der Lobsingerstraße, sieht aber noch erheblichen Handlungsbedarf im angrenzenden Umfeld.

Rainer Zohsel, Sprecher des Ortsverbandes: „Endlich wird diese Lücke im Radwegenetz geschlossen und die Fußgänger bekommen mehr Platz auf dem Gehsteig. Die Reduzierung auf eine Fahrbahn fördert die Einhaltung von Tempo 30 und erhöht die Verkehrssicherheit in der Lobsingerstraße. Diese Veränderungen sind überfällig. Wenn man den angrenzenden Bereich mitbetrachtet, dann ist die Planung leider nur Stückwerk. Die breite und gefährliche Einmündung der Sandrartstraße in den Kirchenweg bleibt weiterhin ein Provisorium. Statt den Bereich zu begrünen, wurde erneut eine hässliche Galerie von Absperrpfosten errichtet.“

Der Ortsverband der Grünen sieht auch Handlungsbedarf im Kirchenweg selbst: Ab der Kreuzung mit der Lobsingerstraße bis zur Johannisstraße / Brückenstraße gibt es wegen der Einbahnregelung im Kirchenweg kein Durchkommen für den Radverkehr. Rainer Zohsel: „Wir fordern, auf der abmarkierten Busspur den Radverkehr zuzulassen. Dass das funktioniert und der Bus nicht behindert wird, wird seit vielen Jahren tagtäglich in der Praxis bewiesen." 

Podiumsdiskussion "Kleine Banken leben lassen"

Einladung zur Podiumsdiskussion am
Freitag, 17. Juni 2016, 18:00 Uhr
Ort: VR Bank, Am Tullnaupark 2, Nürnberg

auf dem Podium diskutieren
Thomas Happel, BaFin
Dr. Jürgen Gros, GVB
Rudolf Kinauer, SVB
Sven Giegold, MdEP
Udo Philipp, BAG Wirtschaft und Finanzen

Ob Meldeanforderungen, Beratungsprotokolle oder Niedrigzinsen: viele kleinere Banken fühlen sich momentan von allen Seiten unter existenziellen Druck gesetzt. Fast jeden Tag liest man inzwischen, dass wieder eine kleine Bank mit einer größeren fusionieren muss. Die Vielfalt der deutschen Bankenlandschaft ist jedoch enorm wichtig. Gerade kleinere Banken sind es, die für die Dynamik unserer mittelständischen Wirtschaft stehen, für die Finanzierung nachhaltiger Investitionen und für die wirtschaftliche Zukunft des ländlichen Raumes. Deswegen wollen wir Regulierung und Bankenaufsicht so gestalten, dass große Banken sicherer werden und kleinere Banken überleben können.

Weitere Infos: Kleine Banken leben lassen

Neuer Kreisvorstand gewählt

Auf der Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes Nürnberg am 12. Mai 2016 stellten wir die Weichen für die Bundestagswahl 2017 und wählten im 2-jährigen Turnus unseren achtköpfigen Vorstand neu. Die beiden Kreisvorsitzenden Verena Osgyan und Daniel Arnold sowie der Kreisschatzmeister Elmar Hayn wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Bei der Besetzung der Beisitzer*innenposten wurden die Stadträtin Andrea Bielmeier bestätigt, ebenso Lemia Yiyit, die auch dem neugewählten Integrationsrat der Stadt Nürnberg angehört. Neu in den Vorstand gewählt wurden der Maschinenbauingenieur Fabian Laugner, der davor unter anderem Sprecher der Grünen Jugend Mittelfranken war, die Stadträtin und Hebamme Andrea Friedel, die zugleich auch als Co-Sprecherin den Grünen Ortsverband Zerzabelshof-Mögeldorf-Gleißhammer vertritt, sowie Ulrich Lindner, Unternehmensberater und Haushaltsexperte, der Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Finanzen der Grünen ist.

Danken möchte der neue Vorstand insbesondere den ehemaligen Beisitzer*innen Wolfgang Klemm, Gabriele Holters und Oliver Rosbach für ihre Arbeit.

Personen im Bild von links nach rechts: Elmar Hayn, Andrea Friedel, Daniel Arnold, Verena Osgyan, Fabian Laugner, Lemia Yiyit, Ulrich Lindner
Nicht im Bild: Andrea Bielmeier

Jahreshauptversammlung 2016

JHV des Kreisverband Nürnberg BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN

Jahresrückblick, Bericht des Vorstands und des Schatzmeisters. 
Wahl des Kreisvorstandes. 

Termin: Donnerstag, 12. Mai 2016 um 19:00 Uhr
Ort: DGB-Haus 7. Stock Raum Burgblick, Kornmarkt 5-7, 90402 Nürnberg 

Podiums- und Publikumsdiskussion:
In Nürnberg haben in den vergangenen Monaten rund 9.000 Flüchtlinge Zuflucht gefunden. Unsere große Verantwortung ist es, diesen Menschen auch dauerhaft Unterkunft zu bieten.

Aber nicht nur Flüchtlinge, auch junge Familien, Studierende und Geringverdienende sind dringend auf bezahlbaren Wohnraum angewiesen. Die große Herausforderung heißt: Wie können wir in den nächsten Jahren bezahlbaren Wohnraum für alle schaffen?

Wir sind gespannt auf Ihre Fragen und Anregungen und freuen uns auf Sie! Infos/Anmeldung: http://www.gruene-bundestag.de/termine.html

Dienstag, 3. Mai 2016 um 19 Uhr
Villa Leon, Philipp-Körber-Weg 1, Nürnberg

Mitgliederversammlung am 21. April 2016

Der Kreisverband lädt herzlich zur Mitgliederversammlung ein.

Wir schlagen folgende Tagesordnung vor:
1. Begrüßung
2. Formalia
3. Berichte
3.1 Berichte aus dem Kreisverband (AKs, OVs, Vorstand)
3.2 Bericht Bezirksversammlung 9. April
3.3 Bericht Kleiner Parteitag 16. April
3.4 Berichte der Mandatsträger*innen
4. Positionspapier "Integration durch Bildung und Arbeit" aus den AKs WiFi und Soziales
5. Sonstiges 

Grünes Zentrum, Kaiserstr. 17, Nürnberg

Freifunk-WLAN für Geflüchtete

Freies W-LAN für Alle - auch für Geflüchtete.

Aktion am 15. März um 16:55 Uhr vor dem Heimatministerium in Nürnberg

Unter diesem Motto luden die beiden Nürnberger Grünen Landtagsabgeordneten Verena Osgyan und Markus Ganserer zusammen mit dem Kreisvorsitzenden der Nürnberger Grünen, Daniel Arnold, und der Nürnberger Stadträtin Elke Leo am Dienstag, 15.03.16, um 16.55 Uhr vor dem Heimatministerium in Nürnberg zum gemeinsamen Flashmob.

Anlass ist, dass aufgrund eines Rundschreiben des Bayerischen Sozialministeriums bei Bereitstellung eines kostenlosen WLAN-Zugangs in Flüchtlingsunterkünften den betroffenen Bewohnerinnen 36 Euro von ihrem monatlichem Taschengeld abgezogen werden sollen.

„Das ist blanker Hohn“, empört sich Verena Osgyan. „Auf der einen Seite weiht Markus Söder als Vertreter der Staatsregierung mit großem Pomp das offene @BayernWLAN vor dem Heimatministerium ein und will dieses freie WLAN in ganz Bayern etablieren, auf der anderen Seite sollen nun die Geflüchteten für etwas bezahlen, was alle anderen kostenlos erhalten sollen. Das ist eine krasse Fehlentscheidung. Wir werden im Bayerischen Landtag auf Richtigstellung drängen.“ Verschärft wird die Situation auch noch durch die schreiende Unverhältnismäßigkeit. So erhalten Geflüchtete jeweils 143 Euro Taschengeld im Monat, 36 müssten für den WLAN-Zugang in Unterkünften abgezogen werden, völlig unabhängig davon, ob die Geflüchteten ein internetfähiges Handy besitzen oder nicht.

„Das ist der Gipfel! Hier wird nicht nur mit zweierlei Maß gemessen, hier wird klar und vielleicht auch bewusst benachteiligt“, protestiert Markus Ganserer. „Außerdem werden Bewegungen wie Freifunk nun gezwungen, ihre bereitgestellten Router abzubauen. Damit wird jegliche ehrenamtliche Tätigkeit in diesem Bereich auch gleich zunichte gemacht.“

Für die Grüne Stadträtin Elke Leo ist dies ebenso wenig hinnehmbar: „Die Menschen, die in den Unterkünften untergebracht sind, sind auf das Internet angewiesen. Die Möglichkeit der Kontaktaufnahme zu den Familienangehörigen in den Herkunftsländern (auch in den Kriegsgebieten) ist für sie elementar. Sie benötigen es ebenso zur Teilhabe und auch zur Integration. Offensichtlich hat die Staatsregierung daran kein Interesse.“

Und Daniel Arnold ergänzt: „Das ist jetzt nur ein weiterer Baustein in einer sich verschärfenden Praxis gegenüber Hilfesuchenden. Die CSU knickt vor den Demagogen ein und versucht mit allen Tricks, die Menschen, die unseren Schutz brauchen, abzuschrecken."

AK Ökologie am 14. März

Themen heute:

- Grüne Erfolge im Umweltbereich besser in die Partei spielen
- Divestment nach dem Vorbild Münster?
(s.a. http://green.wiwo.de/nur-noch-klimafreundliche-investitionen-muenster-hofft-auf-den-domino-effekt/
- Nachbereitung “Umweltpolitischer Abend” am 25.02: Sollen wir eine weitergehende Reinigungsstufe zur Elimination der Mikroverunreinigungen und Spurenstoffe für die Nürnberger Klärwerke fordern? (evtl. auch als Antrag für die Bezirksversammlung?)
- Stand: “Böllerfreie Zone Innenstadt”

Wir freuen uns auf euer Kommen und eure Beiträge. 

Wir treffen uns am Montag, 14. März ab 19:00 Uhr
Ort: GrüZe, Kaiserstr. 17, Nürnberg

-------------------------------------------------------------------------------------------

Der AK Ökologie widmet sich mit frischen Kräften den ökologischen Herausforderungen. Auf der Agenda stehen das geplante Naturschutzgebiet Pegnitztal-Ost, das neue Freiraumkonzept der Stadt, der Bodenschutz und die neuen Entwicklungen im Bereich Abfall/ Kreislaufwirtschaft, außerdem besprechen wir regelmäßig die Themen des Umweltausschusses des Stadtrats.

Mitgliederversammlung am 17. März

Der Kreisverband lädt herzlich zur Mitgliederversammlung ein.

Vorschlag Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Formalia 
3. Vortrag städtischer Bildungsbericht durch Bildungsbüro Nürnberg 
4. Berichte 
5. Nachwahl Ersatzdelegierte quotierte Plätze Vertreterinnen Kleiner Parteitag
6. Sonstiges
 
Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme an der MV!

Grüne Grüße, Euer Kreisvorstand 
Verena Osgyan, Daniel Arnold, Andrea Bielmeier, Elmar Hayn Gabriele Holters,
 Wolfgang Klemm, Lemia Yiyit, Oliver Rosbach 

Grünes Zentrum, Kaiserstr. 17, Nürnberg

Internationaler Frauentag 2016

Sonderveranstaltung zum Weltfrauentag am Dienstag, 8. März
Vorführung mit anschließendem Filmgespräch: Kairo 678

Zum Weltfrauentag läuft in Kooperation von Bündnis 90/ Die Grünen Nürnberg und Kino Casablanca der Film Kairo 678 um 19:00 Uhr. Nach dem Film besteht ab ca 20:30 Uhr die Gelegenheit zum Filmgespräch mit Verena Osgyan, Landtagsabgeordnete der Grünen und Lemia Yiyit, Stv. Vorsitzende des Nürnberger Integrationsrats.
In seinem Regiedebüt greift der Drehbuchautor Mohamed Diab das im Land am Nil und von der Revolution tabuisierte Thema der sexuellen Belästigung auf. Diab erzählt von drei Frauen aus unterschiedlichen sozialen Schichten, die sich nicht länger mit männlichen Übergriffen abfinden wollen. „Ein Ägypter dreht einen feministischen Spielfilm?

Aber ja. Mohamed Diabs "Kairo 678" ist ein Protestschrei, der sich aus konkret verbürgten Fällen begründet.“, schrieb der Tagespiegel zur Filmpremiere 2012.

Aber sexualisierte Gewalt ist kein Phänomen anderer Kulturen, sondern besteht auch inmitten unserer Gesellschaft. Jede dritte Frau in Europa erlebt in ihrem Leben sexualisierte oder körperliche Gewalt. Wie können wir dem wirksam entgegentreten? 
Denn ein Nein ist ein Nein! 
Dieses Thema wird im Filmgespräch angeschnitten.

Dienstag, 8. März 2016 ab 19:00 Uhr
Kino Casablanca, Brosamerstr. 12, 90459 Nürnberg

Vision Null-Müll? Herausforderungen und Perspektiven der Nürnberger Abfallwirtschaft

Umweltpolitischer Abend: Ein nachhaltiger Umgang mit Rohstoffen ist Bedingung für den ökologischen Umbau der Industriegesellschaften und den Erhalt unseres Planeten. Was mit dem Müll passiert war deshalb von an Anfang an ein zentrales grünes Thema. Recylinghöfe und Biotonnen sind zum Beispiel Erfolge unserer Politik in Nürnberg. Dennoch ist die Wende weg von der Wegwerfgesellschaft nicht geschafft: Die Abfallmenge in Nürnberg stagniert seit Jahren, im Supermarkt wird jede Gurke einzeln in Plastik verpackt. Die Beschleunigung des Alltags und die Digitalisierung haben einen Trend zu „take away“, „to go“ und Internetversandhandel gebracht – und damit einen Anstieg des Verpackungsmülls.

Wie steht Nürnberg im Vergleich zu anderen Städten da? Welche Schätze stecken im Nürnberger Müll? Wie wirkt sich der demografische Wandel auf die kommunale Abfallwirtschaft aus? Was tut die Stadt Nürnberg, um die Abfallmenge zu reduzieren? Wird eine kommunale Wertstofftonne den „Gelben Sack“ ersetzen oder droht eine weitere Privatisierung der Abfallwirtschaft? Und vor allem: Wie weit sind wir tatsächlich auf dem Weg von der Abfallpolitik zu einer echten Kreislaufwirtschaft, die „Null Müll“ produziert?

Diese und andere Fragen diskutieren:
Dr. Peter Pluschke, Umweltreferent der Stadt Nürnberg
Reinhard Arndt, Zweiter Werkleiter des Abfallwirtschaftsbetriebs der Stadt Nürnberg (ASN)
Moderation: Britta Walthelm, umweltpolitische Sprecherin der Stadtratsfraktion

Donnerstag, 25. Februar um 19:00 Uhr
Grünes Zentrum, Kaiserstr. 17, Nürnberg

Nürnberger Land: Heimat. Genuss. Kultur. Einzigartig oder austauschbar?

Heimat, Genuss, Kultur: Das macht Bayern aus! Und sie sind untrennbar miteinander verbunden. Mit unserer Ernährung und unserem Konsumverhalten können wir einen wichtigen Beitrag zum Erhalt unserer Heimat leisten. Viele Menschen wollen deshalb wissen, woher ihre Lebensmittel kommen und wie sie produziert werden. Eine ökologisch und regional verankerte Landwirtschaft sorgt für frische Produkte. Gastronomie, Handwerk, Lebensmittelverarbeitung und Lebensmittelvermarktung schaffen Werte und erhalten Wirtschaftsstrukturen und Wertschöpfung in den Regionen. Diesen Reichtum, den der ländliche Raum bietet, wollen wir erhalten. Weil er unsere Heimat einzigartig macht. Weil unsere Heimat nicht austauschbar ist. Wie können wir diese Vielfalt nachhaltig pflegen und erhalten?

Um das herauszufinden und die entsprechenden Akteure kennenzulernen, tourt die „Agrartour“ der Grünen Landtagsfraktion seit Herbst 2015 durch ganz Bayern mit Betriebsbesuchen und öffentlichen Abendveranstaltungen in regionalen Wirtshäusern.

Am 29. Februar macht die Agrartour nun im Nürnberger Land Station und wird nach mehreren Vor-Ort-Terminen in einer Abendveranstaltung in Hersbruck münden.

Programm:
Einlass ab 18.30 Uhr
19:00 Uhr: Begrüßung und Einführung ins Thema, MdL Verena Osgyan, Nürnberg
19.15 Uhr: Agrarpolitischer Input durch MdL Gisela Sengl, agrarpolitische Sprecherin und gemeinsame Diskussion mit Ihnen
20:30 Uhr: Musikduo „Dittl & Filsner“ und Get-together
22:00 Uhr: Abschluss
Montag, 29. Februar 2016 von 19:00-22:00 Uhr
Kulturcafé „Na Und“, Alter Bahnhof, Hersbruck rechts der Pegnitz

Laudatio zur Verleihung des Lina-Schneider-Preises 2016 an den Global Elternverein

Sehr geehrter Herr Avci, liebe Freundinnen und Freunde des Global Eltern-Vereins, 

der Kreisverband Nürnberg der Grünen verleiht seit 1992 den Lina-Schneider-Preis für herausragendes Engagement zur Wahrung menschenwürdiger Lebensumstände. Und es ist uns eine ganz besondere Freude und Ehre, als Preisträger 2016 heute den Global Elternverein e.V. auszeichnen zu können, denn wir glauben, dass sie mit Ihrer Arbeit in ganz besonderem Maße der Zielsetzung unseres Lina-Schneider-Preises gerecht werden.

Chancengerechtigkeit und Zugang zu Bildung für alle zu fördern, wie Sie es mit Ihrem Verein tun, ungeachtet von Herkunft, Geschlecht und sozialem oder finanziellen Hintergrund, wäre mit Sicherheit auch im Sinne der Preisstifterin Lina Schneider.

Allen Einwohnerinnen und Einwohnern unserer Stadt gleiche Chancen auf Bildung und damit ein gutes und erfolgreiches Leben zu ermöglichen, ist auch uns als Nürnberger Grüne ein zentrales politisches Anliegen, gemäß unserem Motto „Nürnberg – eine Stadt für Alle.“ Dazu gehört auch insbesondere, den Schulerfolg von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund und aus strukturell und sozial benachteiligten Stadtvierteln zu fördern. (Auszug aus der Laudatio)

 

Break the chain! Sprengt die Ketten!

Weltweit erfährt jede dritte Frau in ihrem Leben Gewalt. Statistisch sind dies eine Milliarde Frauen (= „one billion“). ONE BILLION RISING ist ein weltweiter Aufruf an all diese Frauen und alle Menschen, die sie lieben, sich am 14. Februar zu erheben und kreativ ein Zeichen zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen zu setzen. Stellt euch vor, eine Milliarde Menschen, die trommeln, tanzen und die Stimme erheben für ein selbstbestimmtes Leben frei von Gewalt. Lasst uns laut sein, tanzen und feiern. Machen wir den Valentinstag zum Tag, an dem die Gewalt beendet wird.

Zum vierten Mal wird in Nürnberg am 14. Februar 2016 getanzt und getrommelt - zusammen mit vielen, vielen Menschen auf der ganzen Welt.
Lasst uns unsere Ohren und Herzen öffnen für die erniedrigenden und zerstörerischen Übergriffe auf Mädchen und Frauen hier bei uns und überall auf der Welt.
Lasst uns unsere Ohren und Herzen öffnen für die unvorstellbaren Geschichten der Frauen und Mädchen auf der Flucht, auch in dem Bewusstsein, dass einige von ihnen nicht mehr hier sind, um ihre schlimmen Geschichten zu erzählen.
 Lasst uns dann auch unseren Mund öffnen und nicht mehr länger schweigen, denn Schweigen verbirgt die Gewalt und schützt die Täter!
Lasst uns nicht länger schweigen, sondern lasst uns aufstehen, lasst uns tanzen, lasst uns trommeln und lasst uns die Ketten sprengen!

Detaillierte Hintergrundinformationen zur weltweiten Bewegung und dem diesjährigen Motto "Rise for Revolution - Listen! Act! Rise!" sowie zu unserer Aktion in Nürnberg findet Ihr bei Facebook 

Infos zur Generalprobe am Samstag, 13. Februar, Infos zu Unterstützungsmöglichkeiten als HelferIn: E-Mail: onebillionrising-nbg(at)gmx.de

Wir schaffen das – in GRÜN!Neujahrsfrühstück mit MdB Dr. Anton Hofreiter

Toni Hofreiter (Foto Stefan Kaminiski), der Grüne Fraktionsvorsitzende im Bundestag, ist am Samstag, den 30. Januar in Nürnberg und besucht unseren Kreisverband, um uns aus erster Hand aus dem Bundestag zu berichten und uns auf ein erfolgreiches GRÜNES Jahr 2016 einzustimmen.

 

Wir freuen uns auf interessante Gespräche mit ihm und euch bei einem gemeinsamen Neujahrsfrühstück ab 10.30 Uhr im Veranstaltungsraum Delta des Kreisjugendrings. Gerade auch für Neumitglieder ist das eine schöne Gelegenheit, Toni in einem zwanglosen Rahmen persönlich kennenzulernen.

Für Speisen, Getränke und ein interessantes Rahmenprogramm mit weiteren Gästen ist gesorgt – bringt einfach euch und eure Lieben mit! (Um besser planen zu können, bitten wir um verbindliche Anmeldung bis zum Freitag, 22. Januar. Diese bitte am besten per Mail an buero@gruene.nbg.de- schriftlich und telefonisch ist natürlich auch möglich)  

Samstag, 30. Januar ab 10:30 Uhr
KJR, Raum Delta, Hintere Insel Schütt 20, 90403 Nürnberg

Ablauf:
10.30 Einlass 
10.45 Begrüßung durch Verena Osgyan
10.55 Peter Pluschke: das grüne Nürnberg
11.10 Anton Hofreiter zu Flüchtlingen und Syrien
          Jahresrückblick 2015 und Ausblick
11.40 Austausch und Gespräch moderiert von Daniel Arnold
12.30 bis 13.30 gemütliches Beisammensein

Rette sich wer kann

Konsequenzen aus dem Scheitern europäischer Flüchtlingspolitik

Erst alarmierten gekenterte Boote und ertrunkene Flüchtlinge im Mittelmeer die Öffentlichkeit. Dann setzte die Bundeskanzlerin mit ihrem „Wir schaffen das!“ der Abschottung Deutschlands ein Ende. Obwohl sich seither Tausende für eine Willkommenskultur engagieren, mehren sich kritische Stimmen. Auch weil viele Länder der EU nicht mitmachen, sondern erneut Grenzzäune errichten wollen.

Was muss getan werden, damit in Europa eine gemeinsame Flüchtlings- und Asylpolitik möglich wird, die den europäischen Werten entspricht? Auf welche dauerhaften Veränderungen müssen sich Menschen und Staaten der EU einstellen? Was sind tiefere Ursachen der weltweiten Flüchtlingskrise?

Zu dieser Veranstaltung laden die Evangelische Stadtakademie und das Menschenrechtsbüro sehr herzlich ein. Mit dabei ist unsere Grüne Europaabgeordnete und Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses des Europäischen Parlaments, Barbara Lochbihler.

Eintritt frei, Spenden erwünscht
Donnerstag, 10.12.2015, 19.30 Uhr
eckstein - Großer Saal E.01 Burgstr. 1-3, Nürnberg

OV Nordstadt/Johannis lädt ein

Gespräch mit Dr. Veit Wambach: Unterschiede der Morbidität und Mortalität in Bayern und Nürnberg Als Vorsitzender des Gesundheitsnetzes "Qualität und Effizienz eG" hat Dr. Wambach schon seit vielen Jahren herausgearbeitet, dass die Sterblichkeit und die Anzahl bzw. Ausprägungen der Erkrankungen in Bayern lokal sehr unterschiedlich sind. Bis vor kurzem wurde dies von der Gesundheitspolitik ignoriert.

Nürnberg gehört leider wie viele andere städtischen Gebiete in Bayern zu den in dieser Hinsicht ungünstigsten Regionen. Die Unterschiede zwischen den besten und ungünstigsten Gegenden belaufen sich innerhalb Bayerns auf maximal 49 %, im Durchschitt sind es 21 %. Dr. Wambach setzt sich für eine Optimierung der Versorung in den Regionen ein, die in Bezug auf Sterblichkeit und Krankheitshäufigkeit besonders schlecht dastehen. Die bestehenden Ungleichgewichte und die Möglichkeiten zu ihrer Beseitigung werden bei dem Treffen wohl im Mittelpunkt stehen.

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 19.30 Uhr
Restaurant Helena am Bielingplatz

Das Sprecherteam des OV Nordstadt/Johannis

Weihnachtszusammenkunft der PG Verkehr

Liebe Freundinnen und Freunde,

die weihnachtliche Zusammenkunft der PGV findet am
Mittwoch, den 09.12.2015 um 19.00 Uhr
im Restaurant Helena, Heimerichstraße 24, 90419 Nürnberg
statt.

Als einziger Tagesordnungspunkt ist der geruhsame Jahresausklang vorgesehen.

OV Gostenhof Mitgliederversammlung

Liebe Freundinnen und Freunde,
ich möchte euch zu unserer nächsten Mitgliederversammlung einladen.

Termin: Mittwoch, 09.12.2015, 19:00 Uhr Basislager.

Es wird uns an diesem Tag unser neuer Vorsitzender Daniel Arnold besuchen und uns „Rede und Antwort“ stehen. Vielen Dank, Daniel, schon mal im Voraus, für deinen Besuch! Ich freue mich schon sehr auf das Gespräch und die Möglichkeiten, die sich für den KV und unserem OV ergeben.
Außerdem gibt es Neues von der Stadt zur Machbarkeitsstudie „Wiedereröffnung Volksbad Nürnberg", über die ich euch gerne berichten werde. …und natürlich Themen aus dem Quartier!
Ich freue mich sehr, wenn wir uns am Mittwoch vor Weihnachten noch einmal sehen und diskutieren können.Vielleicht wollen wir auch noch eine kleine Weihnachtsfeier für die nächsten Tage/Wochen beschließen.
Das Basislager ist beheizt und nebenan gibt es lecker Thai-Essen!
Mit vielen Grünen Grüßen
Paul Müller
Sprecher Ortsverband Gostenhof

Oma und Opa - Helden oder Nazis?

Trümmerfrauenmythos und Wiederaufbau in Nürnberg
Podiumsdiskussion am Donnerstag, 3. Dezember um 19 Uhr

Der „Trümmerfrauen-Mythos“ zählt in Deutschland noch vielerorts zum Grundinventar der Erinne-rung an die unmittelbare Nachkriegszeit. Umso größer war der Aufschrei, als zwei Abgeordnete der Grünen Landtagsfraktion vor knapp zwei Jahren in einer öffentlichkeitswirksamen Aktion das Münchner „Trümmerfrauen“-Denkmal verhüllten und damit den Mythos in Frage stellten. Die zum Teil sehr hitzigen Reaktionen darauf zeigten, wie unhinterfragt der „Trümmerfrauen-Mythos“ viele Jahre war und wie umkämpft die Deutung der deutschen Vergangenheit noch immer ist.

Auch für Nürnberg zeigen Forschungsergebnisse, dass die frühere Überlieferung des Wiederaufbaus nicht mehr haltbar ist. Ausgehend von dieser Debatte wollen wir uns – gemeinsam mit der Historikerin Dr. Leonie Treber und mit Steven Zahlaus vom Nürnberger Stadtarchiv – der Frage widmen, wie die Trümmerräu-mung in Nürnberg tatsächlich ablief und weshalb sich der Mythos der „Trümmerfrauen“ im kollektiven Gedächtnis der Stadt bis heute festsetzen konnte. Unsere Aufgabe sehen wir dabei grundsätzlich darin, geschichtsrevisionistischen und relativierenden Bestrebungen entgegenzuwirken und ein selbstreflektiertes und -kritisches Geschichtsbewusstsein zu befördern.

Im Rahmen unserer Veranstaltung wollen wir uns deshalb – über die konkrete Debatte hinaus – sowohl mit der Frage beschäftigen, weshalb die NS-Vergangenheit noch immer ein derart um-kämpftes geschichtspolitisches Terrain ist, als auch darüber diskutieren, wie eine moderne Erinne-rungskultur in Bayern aussehen kann. Über Ihre/Eure Teilnahme an dieser Diskussion würden wir uns sehr freuen.

Wir freuen uns auf euer Kommen und eine rege Diskussion - meldet euch gleich online an!
Eure Verena Osgyan. 

Donnerstag, 3.12.2015 um 19:00 Uhr
Ort: Kopfbau (Glasbau) Künstlerhaus, Königstr. 93, Nbg.

Großdemonstration in Berlin: STOP TTIP & CETA!

Wir wollen gutes Essen und eine saubere Umwelt! Wir wollen sicheren Datenschutz! Wir wollen einen fairen, demokratisch kontrollierten Welthandel!

Foto: © Eugenio Marongiu/iStock

Foto: © Eugenio Marongiu/iStock

TTIP und CETA gefährden das. Darum beteiligen wir GRÜNE uns an der bundesweiten Großdemonstration „STOP TTIP & CETA“ am 10. Oktober in Berlin.

Wir freuen uns, dass diese Demo die größte seit langem war. Mit Teilnehmerzahlen um die 200.000 Menschen konnten wir ein deutliches Signal gegen TTIP und CETA setzen. Wir bedanken uns bei allen TeilnehmerInnen der Demo und auch bei allen UnterstützerInnen die nicht dabei sein konnten.

Hier unser grünes Video auf Youtube zur Demo
Video Demo in Berlin

Aktionstag gegen Plastik

Zehn Millionen Tonnen Müll landen jedes Jahr im Meer. Plastiktüten, Plastikflaschen und Zigarettenstummel säumen unsere Strände. Die Folgen sind Giftstoffe im Ozean, riesige Müllstrudel und Meerestiere mit Bäuchen voller Plastik. Anlässlich des Internationalen Küstenreinigungstags am 19. September informierten wir deshalb in der Innenstadt über die Problematik der zunehmenden Meeresverschmutzung durch Plastikmüll.

„Bei uns GRÜNEN steht der Erhalt der Meere und Meeresbewohner ganz oben auf der Agenda. Wir möchten vor allem auf Plastik aufmerksam machen: Vögel, Fische und Meeressäuger fressen den Plastikmüll, können ihn aber nicht verdauen“, sagt Stefan Ebertsch vom Arbeitskreis Ökologie der Nürnberger Grünen. „Es ist höchste Zeit, etwas zu tun, denn unser Meer ist keine Müllkippe.“ Im Pazifik, Atlantik und im Südindischen Ozean seien riesige Müllstrudel entstanden. Der größte sei flächenmäßig drei Mal so groß wie Deutschland. „Ein Großteil der Müllmassen kommt vom Land und wird über Flüsse und Seen ins Meer gespült. Außerdem bleiben Umweltgifte am Plastik hängen. Das gelangt dann in die Körper von Fischen und landet so wieder auf unseren Tellern. Das Thema geht uns also alle an“ ergänzt Britta Walthelm, umweltpolitische Sprecherin der Stadtratsfraktion. „Wir können alle etwas gegen die Plastikflut tun, indem wir weniger Müll produzieren, kein Plastik in die Natur schmeißen und Mehrwegbeutel statt Plastiktüten benutzen.

Stadtverführungen mit Verena Osgyan und Markus Ganserer

STADT(VER)FÜHRUNGEN AM 18. SEPTEMBER UM 16:00 UHR
Verena Osgyan (MdL
)

Ein ganz besonderes Dorf, drei Minuten vom Hauptbahnhof.
Verena Osgyan führt durch das Sterngassenviertel in Nürnbergs südlicher Altstadt: urbane Begegnungen zwischen Szene-Clubs, Künstlerateliers, kirchlichem Altenstift und fränkischer Gastlichkeit – und Erinnerungsort an die unter dem Hakenkreuz verfolgten Homosexuellen.
Treffpunkt: Eingang Neues Museum, Klarissenplatz, 90402 Nürnberg

STADT(VER)FÜHRUNGEN AM 20. SEPTEMBER UM 14:00 UHR
Markus Ganserer (MdL)
 

Der Reichswald – eine Wurzel für Nürnbergs wirtschaftlichen Aufschwung
 Markus Ganserer veranschaulicht bei einem Waldspaziergang die Bedeutung des Reichswaldes als sichere Rohstoffquelle in der Geschichte Nürnbergs.
 Treffpunkt: Bahnhof Reichelsdorf, Waldstromerstraße, 90453 Nürnberg
(S2 bis Reichelsdorf Bahn-hof, Bus 62 bis Eichstätter Platz)

Die Grüne Lust am 19. und 20. September auf dem Wolfgangshof in Zirndorf-Anwanden ist eine überregionale Schau mit Bio-Produkten aus den Bereichen Bauen, Haus und Garten, Handwerk, Biogenuss und Lebensart, Landwirtschaft und Anbau, Kunst und Musik, Mobilität. Auch für Kinder ist einiges geboten. Unter www.GrueneLust.de findet ihr das Programm.

Die Grünen des Bezirks Mittelfranken sind wie immer mit einem Stand vertreten. Wir frittieren Kartoffeln von einer alten Anbausorte zu "blauen Pommes". Organisiert wird der Stand vom Kreisverband Fürth-Land.

Mitgliederversammlung September

Tagesordnungsvorschlag:
1. Begrüßung 
2. Formalia 
3. Berichte 
4. Info zur Satzung 

5. Wahlen 
- Kreisvorsitz 
- Delegierte BDK 
 - Delegierte LDK 
- Delegierte Bezirk 

6. Sonstiges

Donnerstag, 17. September ab 19 Uhr
GrüZe, Kaiserstr. 17, Nürnberg

Mitgliederversammlung Juli

Schwerpunktthema der Mitgliederversammlung ist heute die Präsentation des Masterplans Freiraum durch Umweltreferent Peter Pluschke. Weiterhin berichtet Achim Mletzko zur aktuellen Entwicklung zum Frankenschnellweg.

Donnerstag, 16. Juli ab 19 Uhr
GrüZe, Kaiserstr. 17, Nürnberg

Im Rahmen der Aktionstage "Bäume für Menschenrechte" laden wir dieses Jahr Flüchtlingskinder und ihre Eltern zum gemeinsamen „Essen –Spielen –Lesen“ ein. Die Aktion findet an unserem Gingko auf der Wöhrder Wiese am Samstag, 11. Juli ab 11 Uhr statt.
Wir freuen uns auf viele Gäste die sich zusammen mit uns mit den Flüchtlingskindern treffen.

Samstag, 11. Juli, 11 Uhr
Wöhrder Wiese

Grüne Wege - mit dem Kreisverband unterwegs

Sonntag, 5. Juli 2015
beim Kleingartenverein Kuhweiher in Nürnberg-Eibach. 

Spaziergang mit Führung durch den für sein außergewöhnliches und vielfältiges gesellschaftliches, pädagogisches und ökologisches Engagement 2014 im Bundeswettbewerb mit der Goldmedaille ausgezeichneten Kleingartenverein Kuhweiher e.V. im Nürnberger Stadtteil Eibach.

http://www.kuhweiher.de

Kontakt: Daniel Arnold, (01 63) 8 90 04 91
Treffpunkt: Bahnhof Eibach Start: 14:00 Uhr

Anreise
aus Richtung Erlangen: R2 nach Nürnberg, Abfahrt 13:00 Uhr (Fürth 13:12), Umsteigen in Nürnberg Hbf um 13.41 Uhr in die S2 nach Roth bis Nürnberg-Eibach Ankunft 13:53 Uhr.

aus Richtung Roth: Roth Bahnhof 13:30 in die S2 nach Altdort bis Nürnberg-Eibach Ankunft 13:51 Uhr

Nürnberg größtes Stadtteilfest lockt vom 3. bis 5. Juli Gäste aus Nah und Fern

Das 35. Südstadtfest, veranstaltet vom Südstadtfest e.V. mit Unterstützung von KUF im südpunkt, bietet im Annapark ein buntes und abwechslungsreiches Programm für alle Altersgruppen. Rund 60 Organisationen, Vereine und Initiativen mit Informationsständen, kulinarischen Angeboten von fernöstlich bis fränkisch, sorgen für kulturelles Flair.

Eintritt: frei

Öffnungszeiten:

Freitag, 3. Juli 18:00 - 23:00 Uhr
Samstag, 4. Juli 13:00 - 23:00 Uhr
Sonntag, 5. Juli 11:00 - 22:00 Uhr

Ort: Annapark Nürnberg

Infoveranstaltung des AK Kommunalpolitik am 27. Juni

Der Arbeitskreis Kommunalpolitik hat sich in diesem Jahr u.a. mit dem Thema "Wohnen in Gemeinschaft" und "Wohnen für Hilfe" befasst und beschlossen, sich näher über das Mehrgenerationenwohnprojekt in der Marthastraße zu informieren. 2014 wurden die insgesamt 62 Wohnungen, davon zehn öffentlich geförderte, bezogen. Unsere Stadträtin Monika Krannich-Pöhler war verantwortliche Projektleiterin. Ida Hiller und Günther Albrecht laden zu einer Infoveranstaltung im Wohnprojekt ein:

Informationsveranstaltung zum Mehrgenerationenwohnprojekt in der Marthastraße - mit Besichtigung des Geländes. Der Eintritt beträgt 6,-- Euro, incl. Kaffee und Kuchen.

Anmeldung ist erforderlich unter buero(at)gruene-nbg.de
bis spätestens 
Freitag, 26. Juni 10 Uhr 

Samstag, den 27. Juni 2015 um 14 Uhr in der Marthastraße 31-39, Treffen vor dem Martha Cafe Die Infoveranstaltung wird von den BewohnerInnen 1 x monatlich organisiert. Sollten weitere Fragen bestehen, ist Monika Krannich-Pöhler gerne bereit, eine Besichtigung nur für grüne Mitglieder durchzuführen. Bei Interesse, bitte im grünen Büro melden. 

AK Soziales auf Wanderschaft

Liebe Freundinnen und Freunde, der AK begibt sich auf Wanderschaft:
am Freitag, 26.6. wollen wir zusammen mit dem Straßenkreuzer einen Spaziergang in der Südstadt machen.


Treffpunkt dafür ist um 16 Uhr am Infopoint im Hauptbahnhof.
Zeitdauer: bis ca. 18 Uhr. Über eine Rückmeldung, wer teilnimmt, freuen wir uns.

andrea.bielmeier(at)gruene-nbg.de
yiyitlemia [at] yahoo.de

Mit sommerlichen Grüßen Lemia und Andrea 

Mitgliederversammlung Juni

Schwerpunktthema der Mitgliederversammlung ist heute die Präsentation des Konzeptes "Öffentlichkeitsarbeit - nachhaltiges Print- und Webdesign" von Dani Müller.

Donnerstag, 18. Juni ab 19 Uhr
GrüZe, Kaiserstr. 17, Nürnberg

Der Bauer und sein Prinz - Ein motivierender Film - ein interessantes Gespräch

Frau Wilde, Sigi Hagl und Gabriele Holters
Sigi Hagl und Gabriele Holters
Sigi Hagl und Frau Wilde

"Der Bauer und sein Prinz" zeigte uns die Ansätze und Lösungen die Prinz Charles zusammen mit seinem Verwalter auf der Duchy Home Farm im Hinblick auf ökologische Landwirtschaft verwirklicht. Beide wollen weg von der konventionellen Landwirtschaft und ihrem fast ungebremsten Einsatz von Chemie. Sie zeigen ökologische Alternativen auf und setzen diese auch um. Der Film setzt sich kritisch mit der Thematik auseinander und macht gleichzeitig auch Mut, Lust und Laune selbst so vorzugehen - sei es auch nur im häuslichen Kleingärtchen.

Nach dem Film fand ein Gespräch mit unserer Landesvorsitzenden Sigi Hagl und Frau Wilde vom Biohof Volland in Nürnberg-Neunhof statt. Der Hof ist Ökolandzertifiziert und betreibt seit einiger Zeit auch einen Hofladen. Moderiert wurde das Gespräch von Gabriele Holters vom grünen Kreisvorstand Nürnberg.

Zunächst gab es ein kurzes Eingangsstatement von Sigi Hagl, die noch einmal die Bedeutung des Umstiegs auf ökologische Lebensmittelproduktion betonte. Anschließend schilderte Frau Wilde ihre Beweggründe den geerbten Hof umzustellen, die Schwierigkeiten die dabei auch auftauchten und schließlich den erfolgreichen Abschluss in Form der Zertifizierung.

Der Bauer und sein Prinz

Film und Publikumsgespräch zur Ökologischen Landwirtschaft.
Mittwoch, 10. Juni 2015 ab 19:00 Uhr
Casablanca-Kino, Brosamerstr. 12, Nürnberg

Prinz Charles hat eine Vision: Er will die Welt ökologisch ernähren und zeigen, dass man mit nachhaltiger Landwirtschaft einen wichtigen Beitrag zum Natur- und Umweltschutz leisten kann. Dieses Ziel verfolgt er gemeinsam mit seinem Farmmanager seit mehr als 30 Jahren auf der Duchy Home Farm in Wales.

Aus ganz Großbritannien pilgern Bäuerinnen und Bauern hierher und holen sich den Mut und das Wissen zur Umstellung ihrer eigenen Landwirtschaft. Der Film zeigt: ökologische Landwirtschaft ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch eine echte betriebswirtschaftliche Alternative.

Im Anschluss an die Filmvorführung freuen wir uns auf Gespräch und Diskussion mit unserer Landesvorsitzenden Sigi Hagl ab ungefähr 20:30 Uhr. Als Schmankerl zahlen Grüne Mitglieder nur den ermäßigten Eintrittspreis von 5,50 Euro (Nicht-Mitglieder 8,00 Euro) 

Am Samstag, 28. März 2015 lud der OV Gostenhof zu einer Tour durch das Viertel. Auf dem Besuchsprogramm standen Unternehmen in Gostenhof, die
- Nachhaltige Waren verkaufen
- Bio-Lebensmittel anbieten
- Mit Mobilität zu tun haben
- Second-Hand-Waren im Angebot haben
- Sozial engagiert sind
- Waren tauschen oder gar veschenken
- Oder einfach neu im Viertel sind

Besucht wurden heute die Firma Streiberger, Schreiner- und Malerbedarf, die ein feines Sortiment für Handwerker und Heimwerker anbietet. Darunter auch biologische Farben und viele emissions- und lösungsmittelfreie Produkte. Weiter ging es zu "Heimat" einem Inklusionsprojekt, das seit dem 21. März zwei Wochen lang das Pop-up Café im neoos Schaufester am Petra-Kelly-Platz betreibt. Der Fahrradladen "Fahrlässig" bereitet alte hochwertige Räder und Rahmen auf um sie zur weiteren Nutzung wieder zu verkaufen.

Ein besonderes Erlebnis war die Begegnung mit dem Gründer der Firma ebl, Herrn Bickel, der sich zwei Stunden Zeit für uns nahm. Mit dabei war der neue Filialleiter Herr Ludwig. Seit 1994 bietet ebl (einfach besser leben) Bioprodukte bevorzugt aus der Region an.

Pünktlich zur Eröffnung des Shops in der Bauerngasse besuchten wir dann noch den Concept-Store ATF (Authentic Textile Fabrics) von Moritz Lorenz und Max Crämer. Bei ATF ist modische Kleidung erhältlich. Soweit es möglich ist werden ökologische Materialien wie Bio-Baumwolle verwendet.

Was hat es auf sich mit MiMiMis

Am Mittwoch, 5. März hatte der Kreisverband Omid Nouripour zur Lesung und Diskussion zu Gast. Gut dreißig Gäste lauschten im Kopfbau des Künstlerhauses den bissig-ironisch-sarkastischen Ausführungen Omids rund um das Thema MiMiMis und Biodeutsche. Auch wenn die vorgetragenen Blogeinträge Beleidigungen und Beschimpfungen übelster Art enthielten, Omid Nouripours bissig-kritische Vortragsweise führte diese "Pseudoargumentationen" auf hintersinnig-witzige Art und Weise ad absurdum. Oder was sollen wir davon halten, dass ein in die Schweiz ausgewanderter Deutscher Omid auffordert: "Scheiß Araber geh zurück in die Türkei".

Bei der anschließenden Diskussion mit Lemia Yiyit, Verena Osgyan und den Gästen herrschte dann auch schnell Einigkeit, dass die wirklich wichtigen gesellschaftlichen Themen Arbeitslosigkeit, Verarmung und die Angst vor dem sozialen Abstieg sind und nicht die Frage wer ursprünglich woher kommt. Oder anders: Bis in die wievielte Generation sind Menschen denn nun eigentlich MigrantInnen?

Lesung und Diskussion mit MdB Omid Nouripour

„Kleines Lexikon für MiMiMis und Bio-Deutsche“
am Mittwoch, den 04. März 2015
im Kopfbau des K4, Königsstraße 93, 90402 Nürnberg
Einlass: 19:30, Beginn: 20:00 Uhr

Der Eintritt ist frei!

In seinem Ende 2014 im dtv-Verlag erschienenen Buch „Kleines Lexikon für MiMiMis und Bio-Deutsche“ nimmt Omid Nouripour sowohl die ernsten als auch unfreiwilig komischen Seiten des Zusammenlebens von „Bio-Deutschen“ und „Mitbürgerinnen mit Migrationshintergrund“ so pointiert wie bissig aufs Korn. Nach der Lesung besteht die Gelegenheit mit Omid Nouripour über sein Buch und aktuelle politische Themen zu diskutieren.

Ihm zur Seite steht als Diskussionspartnerin Lemia Yiyit, Mitglied im Kreisvorstand der Nürnberger Grünen und stellvertretende Vorsitzende des Integrationsrats der Stadt Nürnberg. Begrüßung und Moderation: Verena Osgyan, MdL und Steffen Setzer, Kreisvorsitzender Grüne Nürnberg.

Über das Buch:

Omid Nouripour darf als integriert betrachtet werden. Trotz ausländischer Herkunft spricht er fließend Deutsch, wenn auch mit hessischem Einschlag, es gelang ihm zudem, Abitur und Karriere zu machen, und seine Tätigkeit als Abgeordneter und Außenpolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag bietet beste Voraussetzungen, um das komplexe Thema der »Mitbürger mit Migrationshintergrund« (MiMiMi) aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten. Außerdem fand er es an der Zeit, den geneigten Leserinnen und Lesern auch die mehr oder weniger komischen Elemente der »Ausländer-Debatte« vor Augen zu führen. Ist eine »Fiktionsbescheinigung« ein ärztliches Attest über Halluzinationen? Sind »Pass-Deutsche« Mittelfeldspieler in der deutschen Nationalmannschaft? Ist eine »Vorbereitungsgesellschaft« eine Alien-Kolonie, die die Ergreifung der Weltherrschaft plant? Nein, alle drei Begriffe stammen aus der sogenannten »Ausländer-Debatte« in Deutschland. Eine »Fiktionsbescheinigung« ermöglicht Menschen ohne deutschen Pass einen vorübergehenden Aufenthalt in diesem Land. Als »Pass-Deutsche« bezeichnet die NPD Eingebürgerte, um sie von den Deutschen nach dem »Blutsprinzip« zu unterscheiden. Die »Vorbereitungsgesellschaft« ist eine von führenden Intellektuellen geprägte Bezeichnung muslimischer Milieus in Deutschland.

Mehr als 13 Millionen Menschen in Deutschland sind Mitbürger mit Migrationshintergrund. Deren Zusammenleben mit den »Schon-immer-Deutschen« hat viele kuriose Begriffe hervorgebracht. Der erfahrene MiMiMi Omid Nouripour sammelt diese Begriffe und erklärt sie, manchmal nicht ohne Zorn, aber häufig mit einem Augenzwinkern. Denn er findet, dass die Ausländer-Debatte in unserem Land mittlerweile so erbittert geführt wird, dass es uns allen gut täte, wenn wir mehr über uns selbst lachten.

Kundgebung für Freiheit, Vielfalt und Respekt

Vor dem Hintergrund der islamfeindlichen Kundgebungen in Deutschland sowie dem Terroranschlag in Paris luden die Stadt Nürnberg, die Allianz gegen Rechtsextremismus sowie zahlreiche religiöse und zivilgesellschaftliche Gruppen unter dem Motto "Nürnberg hält zusammen" zur Kundgebung auf den Kornmarkt ein.

Neben Oberbürgermeister Dr. Maly als Hauptredner der Kundgebung sprachen jeweils eine Bürgerin oder ein Bürger aus der Stadtgemeinschaft für die christlichen, islamischen und jüdischen Religionen sowie für die Gewerkschaften, Politik, Wirtschaft und Verbände.

An der Kundgebung am Freitag, 30. Januar nahmen an die 3000 Menschen teil.

JA zum Semesterticket!

Wir Nürnberger Grüne freuen uns, dass die StudentInnen für das Semesterticket gestimmt haben.

„Die große Beteiligung der Studierenden zeigt, dass das Semesterticket einen wichtigen Bestandteil einer gerechteren Mobilität darstellt. Wir freuen uns, dass sich eine Mehrheit der Teilnehmenden für ein Semesterticket ausgesprochen hat“, hält unser Stadtratsfraktionsvorsitzender, Achim Mletzko fest.

Unser Verkehrsexperte, Wolfgang Klemm ergänzt: „Besonders freuen wir uns, dass die Studierenden nun für umgerechnet 1,41€ am Tag im gesamten Verkehrsverbund fahren könnten. Das kommt dem von uns geforderten „Wiener Modell“ schon recht nahe. Schön ist auch: Je mehr Studierende damit fahren, desto günstiger soll das Ticket werden.“

Auch Verena Osgyan unsere Nürnberger Abgeordnete und hochschulpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion findet die Entscheidung zugunsten der Einführung eines Semestertickets gut: „Dieser Prozess hat nun lange genug gedauert, es wurde Zeit, dass den Studierenden endlich ein adäquates Angebot vorgelegt wurde, für das sie nun auch stimmen konnten.“ Allerdings sei das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Der Freistaat müsse nun dafür sorgen, dass die Studierendenwerke eine solide und ausreichende finanzielle Ausstattung erhalten, um ihren Auftrag als wichtiger Bezugspunkt für Studierende auch wahrnehmen zu können.

Das Reichparteitagsgelände braucht einen Masterplan

Sanieren oder verfallen lassen? Die Frage, wie mit dem dunklen Erbe der Nazizeit, insbesondere der Zeppelintribüne als Teil des ehemaligen Reichparteitagsgeländes, umgegangen werden soll, ist seit längerem ein wichtiges Thema in der Stadt. Auch uns Nürnberger Grüne treibt diese Frage natürlich um, insbesondere, da jetzt mindestens 70 Millionen Euro vorveranschlagte Kosten auf die Kommune zukommen könnten, denn die Haupt- und ihre drei Nebentribünen fallen langsam aber sicher auseinander, wenn nichts getan wird. 

Für ein erstes Stimmungsbild, wie die Mitglieder des Kreisverbandes darüber denken, fand am 15. Januar eine Mitgliederversammlung statt, zu der mit Dr. Matthias Braun, im Kulturreferat zuständig für das Projekt Instandsetzung Zeppelintribüne/-feld , und Dr. Ing. Alexander Hentschel von BauLust e.V. (Initiative für Architektur & Öffentlichkeitsarbeit) zwei fachkundige Experten referierten und anschließend mitdiskutierten.

Einigkeit besteht bei den Nürnberger Grünen darüber, dass endlich ein Gesamtkonzept, einen Masterplan, für das gesamte Areal, einschließlich der Kongresshalle, der Großen Straße und der weiteren Bausteine des Reichparteitagesgelände, von der Stadt vorgelegt werden muss, wie es auch "BauLust" fordert. Angesichts knapper Kassen, ist auch eine finanzielle Einbindung von Bund und Land dringend geboten, schließlich ist das Gelände ein nationales "Erbe", das die Stadt nicht alleine für sich reklamieren kann. 

Eine begehbarer historischer Lernort soll es unbestritten sein, angesichts der Tatsache, dass es kaum noch Zeitzeugen der Nazi-Ära gibt. Nur, so fragten einige, was soll denn heutzutage dabei gelernt werden? Ist es wirklich notwendig die Zeppelintribüne zu begehen, um zu spüren, wie die Nazibaumeister ihre Ideologie im wahrsten Sinne des Wortes untermauerten? Der monumentale Eindruck ist durch Sprengungen weiter Teile der Tribüne schon verfälscht. Und das komplett wiederherzustellen will nun wirklich niemand, es wäre neben der Kostenfrage auch das fälscheste Signal das man aussenden kann. Und: Sind jetzige und künftige Generation wirklich noch "beeindruckbar", angesichts der Bauten, die heute weltweit verwirklicht werden? Auf der anderen Seite des Dutzendteiches steht überdies die Kongresshalle, die allein durch ihre Größe den angesprochenen Lerneffekt erzielt. 

Das Zeppelinfeld kann trotzdem auch in seinem aktuellen Zustand, eingebettet in das ganze Reichsparteitagsgelände, ein Lernort sein. Warum nicht zwar verfallen lassen, einzäunen und das viele Geld in andere Möglichkeiten zu Verwirklichung einer konzeptionierten Erinnerungskultur stecken, aber dennoch mit Hilfe von Brücken zumindest teilweise begehbar machen, womit sich künftige Generationen einen Eindruck verschaffen können? 

Bei allen erlaubten Gedankenspielen ist im Moment die Mehrheit der Grünen Mitglieder vorrangig daran interessiert, von der Stadt den besagten Masterplan Reichparteitagsgelände einzufordern. Erst dann lässt sich abschließend feststellen, inwieweit die Erhaltung und Sicherung und damit die Begehbarkeit der Zeppelintribüne in dem kostenspieligen Umfang als Lernort nötig ist.

Die Diskussion muss und wird bei den Grünen, begleitend zu den weiteren Entwicklungen also andauern, weitere Gesprächstermine auf Kreisverbandsebene sind geplant. Auch wir werden uns Gedanken machen, wie ein Masterplan aus Grüner Sicht aussieht.

Steffen Setzer

Der direkte Draht nach Berlin

Toni in Town! Beim Neujahrsfrühstück im Grünen Zentrum, Nürnberg am 10. Januar 2015 platzte unser Versammlungsraum schier aus allen Nähten, als unser grüner Fraktionsvorsitzender Toni Hofreiter uns die neuesten Ergebnisse der Klausur der Bundestagsfraktion berichtete. Der Bogen spannte sich von TTIP bis zur Außenpolitik, und mit unserem Landesvorsitzenden Eike Hallitzky und unserem Mittelfränkischen MdB Uwe Kekeritz waren noch mehr hochkarätige Promis vor Ort. Mit jeder Menge Biss geht es nun ins neue Jahr, um die GroKo vor sich her zu treiben. Als kleiner Motivationsschub schenkte der bekannte Nürnberger Künstler Walter Bauer Toni passend dazu ein tolles Apfel-Bild. Denn in einem waren sich alle einig: nachhaltige Politik geht nur mit grün, deshalb müssen wir das schwarz-rote Elend ablösen! | Verena Osgyan

Sprachpolizei raus aus den Wohnzimmern

Anlässlich des CSU-Parteitages in der Nürnberg Messe fand diese Aktion am Freitag, 12. Dezember statt. Wir setzten uns kritisch mit der unsäglichen CSU-Forderung "es wird deutsch gesprochen im Wohnzimmer" auseinander. Die Aktion zeigt eine Wohnzimmerszene, überwacht vom CSU-Sprachspion.

Ein ur-grüner Politiker verließ die Lebensbühne

Zum Tod von Jürgen Wolff, Grüner Stadtrat a.D.

Am Samstag, 1.11.2014 versammelten sich politische Weggefährten, Kulturschaffende, Freunde und Angehörige von Jürgen Wolff, um sich im Kindertheater "Mummpitz" an einen außergewöhnlichen Mann zu erinnern, der am 8.10.2014 im Alter von 73 Jahren verstorben ist. Bei dieser von Ralph Hoffmann ins Leben gerufenen und moderierten überparteilichen Gedenkveranstaltung sprachen Vertreter des kulturellen Lebens und schwul-lesbischer Initiativen, für deren Belange sich Jürgen über Jahrzehnte hinweg engagiert eingesetzt hatte. Dr. Klemens Gsell (CSU), dritter Bürgermeister von Nürnberg, und Hermann Glaser, ehemals Schul- und Kulturdezernent der Stadt erinnerten sich an ihre Erlebnisse mit dem langjährigen Grünen-Stadtrat. Für die Grünen sprachen Umweltreferent Dr. Peter Pluschke und Werner Schmidt. Die Reden wurden mit kulturellen Beiträgen umrahmt.

 

Leidenschaftlich, entwaffnend und unverblümt

Gerade die von den Rednern dargebrachten Anekdoten machten noch einmal deutlich, wie sehr Jürgen das politische Leben Nürnbergs über Jahrzehnte hinweg bereichert und mit geprägt hatte. Leidenschaftlich war er, wenn es ihm darum ging, etwas in (nicht nur) seinen Augen Wichtiges durchzusetzen. Geradeheraus und herrlich unverblümt konnte er im Umgang mit den Menschen sein, ohne sie zu verletzen. Unkorrumpierbar ging der passionierte Hobbyfotograf seinen Weg und konnte auch immer wieder locker lassen und die ganze Politik für kurze Zeit schleifen lassen, wenn es notwendig wurde. Nur so überlebt man fast vier Jahrzehnte Kommunalpolitik, ohne auszubrennen.

"Ur-Grüner" Stadtparlamentarier

Er war einer der ersten Grünen, mit denen ich nach meinem Eintritt in die Partei als gerade mal 20-jähriger im Jahr 1986 zu tun hatte. Seine menschliche Art, Politik zu machen und seine sympathische Art, gaben mir damals sofort das Gefühl, in der richtigen Partei zu sein. Jürgen war zu diesem Zeitpunkt seit 2 Jahren als Grüner in den Nürnberger Stadtrat gewählt worden. Zuvor bildete er zusammen mit Klaus Peter Murawski eine zweiköpfige Gruppe "Abtrünniger", die statt wie bisher in SPD und FDP, nun für die Grünen streiten wollten. So "erbten" die Nürnberger Grünen auch mit Jürgen einen bereits erfahrenen Stadtparlamentarier, der über viele Jahre hinweg mit dafür sorgen sollte, dass der Bereich der Kulturpolitik kompetent abgedeckt war. 

Streiter für die Stadtkultur und die Schwulenszene

Durch meine Teilnahme am Kulturarbeitskreis und als Mitglied im Kreisvorstand konnte ich immer wieder erkennen, wie tief er in der Kulturszene verwurzelt war und wie sehr diese ihn als ihren Kämpfer sah. Was er durch sein Outing als Schwuler in damals noch intoleranten Zeiten und für sein kämpferisches Einsetzen für die Akzeptanz der Homosexuellen nicht nur in der Stadt erreichte, ist ebenfalls kaum zu ermessen. Man dankte es ihm immer wieder zu Recht mit einem guten Ergebnis bei den Stadtratswahlen.

In den Jahren, in denen ich zwischenzeitlich nicht Mitglied der Grünen gewesen bin, war er der einzige Grüne, den ich ein ums andere Mal privat auf einen Kaffee getroffen hatte - und das mit großer Freude. Da ich in der Zeit auch nur selten zu Besuch in Nürnberg gewesen war, waren die Abständen zwischen den Treffen natürlich groß. Mit Sorge musste ich beobachten, wie dieser vitale Mann nacheinander von mehreren gesundheitlichen Schicksalsschlägen getroffen wurde, und es freute mich, wie er trotzdem den Humor nicht verlor. 2012 ist er vorzeitig aus dem Stadtrat ausgeschieden. In seinen letzten Lebensjahren hatte ich ihn nicht mehr persönlich erlebt. 

Mir bleibt er daher nahezu als der Jürgen in Erinnerung, als den ich ihn früheren Zeiten kennen und schätzen gelernt habe. Nun ist er tot und die bunten Hosenträger, die eines seiner Markenzeichen waren, hingen am Samstag einsam über dem Stuhl auf der "Mummpitz"-Bühne. Wie alle, mit denen ich in den letzten Wochen über Jürgen gesprochen habe, sage auch ich aus tiefstem Herzen: Jürgen, du fehlst uns - und zwar sehr lange noch. Wir werden ihn nicht vergessen.

Steffen Setzer

Galeriegespräch Ortsverband Gostenhof

Juana Cuante, Stammesführerin der Mapuche-Gemeinde Pitriuco im Süden Chiles, wird während einer Rundreise durch Europa im Rahmen der Galeriegespräche am 22. Oktober 2014 um 19.30 Uhr im Basislager Gostenhof, Rothenburger Straße 10 zu Besuch sein.

Sie will auf die Problematik der Gemeinden, die in den Gebieten entlang des Flusses Pilmaiquén leben, in Deutschland bekannt machen. Das Strommversorgungsunternehmen Empresa Eléctrica Pilmaiquén S.A. plant den Bau mehrerer Stauseen, drei davon im Fluss Pilmaiquén. Dadurch würde ein 18 km² großes Gebiet überflutet werden, in dem sich auch die Kultstätte der Mapuche Williche, Ngen Mapu Kintuante befindet. Aus diesem Grund ist der Bau ein offener Angriff auf die Religiosität der Mapuche, ihrer Rituale und eine Verletzung ihres Kulturerbes.

Außerdem möchte sie auf die Nicht-Ratifizierung der Konvention 169  für Rechte indigenen Völker von Deutschland zu äussern. Anschließend ist das Publikum zum Gespräch und zur Diskussion eingeladen.

Eike Hallitzky ist neuer Landesvorsitzender der bayerischen Grünen

Eike HallitzkyEike Hallitzky setzte sich bei der Wahl auf der Landesdelegiertenkonferenz in Hirschaid am 18.!9.10. 20414 mit 51% gegen Markus Büchler durch.

Von 2003 bis 2013 war Eike Hallitzky Abgeordneter im Bayerischen Landtag und machte sich dort als Finanzexperte einen Namen. Heute ist er Fraktionsvorsitzender im Passauer Kreistag und Gemeinderat in Neuburg.

In seiner Bewerbung erinnerte der 55-jährige an politische Erfolge der Grünen in Bayern: die naturnahe Donau und die gewonnenen Bürgerentscheide zur 3. Startbahn und zu Olympia. Für Eike Hallitzky verbinden die Grünen konstruktive Politik mit persönlicher Glaubwürdigkeit, Gradlinigkeit und klarer Sprache.

Der gebürtige Kölner, der seit Jahrzehnten in Niederbayern lebt, möchte die Menschen dort abholen, wo sie den Grünen vertrauten: bei der Energiewende und Klimaschutz, beim Verbraucherschutz und bei nachhaltiger Landwirtschaft ohne Gentechnik. Für ihn sind Tier- und Naturschutz wichtig, Genderpolitik, Bürgerrechts-, Flüchtlings- und Migrationspolitik.

Gemeinsam mit Sigi Hagl bildet er nun die neue Doppelspitze der bayerischen Grünen.

Grüne Wege führen weiter: Burggärten in Nürnberg

Grüne Wege zur Gesundheit 

Im Rahmen der Ausflugreihe zu interessanten Zielen in Mittelfranken, die der Grüne Bezirksverband seit 2007 intiiert, sind nun in Nürnberg die Burggärten an der Reihe: 

Burggärten in Nürnberg
Treffpunkt ist am schönen Brunnen auf dem Hauptmarkt und vor dort aus geht es auf einen interessanten Spaziergang mit dem Grünen Bezirksrat Dr.med.Dipl.biol. Klaus Hiemeyer zum Maria Sibylla Merian-Garten auf der Kaiserburg, über die Burggärten und Festungsmauern zum Heilpflanzengarten und weiter zur Hallerwiese, der ältesten Grünanlage Nürnbergs. 

 

 

weiterführende Informationen auf: http://www.gruene-wege-fuehren-weiter.de

Montag, den 11. August 2014

Menschenkette gegen Kohle

In der Lausitz planen die Energiekonzerne PGE und Vattenfall gigantische neue Braunkohletagbaue. Das wollen wir verhindern. Sei dabei, wenn am 23. August 2014 tausende Menschen zwei bedrohte Orte – Kerkwitz in Deutschland und Grabice in Polen – mit einer grenzüberschreitenden Menschenkette verbinden.

Im Boden unter den Dörfern der Lausitz lagern Milliarden Tonnen Braunkohle. Seit Jahrzehnten fräsen sich gigantische Schaufelräder durch das Land, um diese Kohle abzubaggern – und Felder und Wälder, Häuser und Kirchen, Kindergärten und Friedhöfe gleich mit. Zu lange wurden die katastrophalen Folgen des Braunkohletagebaus für Mensch und Natur hingenommen.

 

Doch die Zeit der Braunkohle ist vorbei: Solar- und Windstrom ersetzen von Monat zu Monat mehr Kohle- und Atomstrom. Deshalb wächst der Widerstand gegen Kohle in Deutschland, Polen und anderswo. Immer mehr Menschen begreifen: Braunkohle zerstört unsere Zukunft. Jeder neue Tagebau ist ein Angriff auf die Energiewende. Ohne Kohleausstieg kein Klimaschutz. Deshalb stellen wir uns den Plänen der Kohlelobby mit einer Menschenkette in den Weg!

 

Grenpeace Nürnberg fährt am 23.08.2014 ab Nürnberg mit einem Bus direkt in die Lausitz und zurück. Geplant ist eine 8 Kilometer lange, Grenzübergreifende Menschenkette als politisches Signal. Im Anschluss daran gibt es auch noch ein Festival. Anmeldung und alle Vorverkaufsstellen für den Bus findest du unter: http://gruppen.greenpeace.de/nuernberg/


Rubrik: Ökologie, Schlagzeile

Wie weiter mit der Zeppelintribüne?

Besichtigung mit Dr. Pascal Metzger (Geschichte für Alle e.V.) am 25.07. um 17 Uhr

Die Diskussion um die zukunft des ehemaligen Reichsparteitagsgeländes ist in aller Munde.In einer Umfrage der GfK hat sich kürzlich eine Mehrheit der NürnbergerInnen für den Erhalt der Tribüne ausgesprochen. Doch was bedeutet das für die Stadt?

 Dr. Pascal Metzger von Geschichte für Alle e.V. informiert uns über die Geschichte der Zeppelintribüne und seine heutige Relevanz und stellt Konzepte zur zukünftigen Nutzung der Tribüne und des Zeppelinfelds vor. Treffpunkt ist um 17 Uhr an der Tribüne. Möglichkeiten zur Diskussion gibt es direkt im Anschluss an die Besichtigung bei der Sitzung des OV Zabo im Bahnhof Dutzendteich. 

 


Rubrik: Kreisverband, Kultur

Grüner Erfolg: Nordanbindung beerdigt

Auf der Stadtratssitzung am Mittwoch ist der Antrag der grünen Stadtratsfraktion angenommen worden, die Nordanbindung nicht weiter zu verfolgen. 

Wir danken allen Bündnispartnern für ihren jahrelangen unermüdlichen Einsatz gegen das Projekt. 

Hier geht es zur Pressemitteilung der Stadtratsfraktion. 

 


Rubrik: Kreisverband

Aktion Bäume für Menschenrechte mit Fliederlich e.V. am 08.07.

19-20 Uhr, Wöhrder Wiese (am Wiesenbiergarten)

Die Aktionswoche „Bäume für Menschenrechte“ des Amts für Kultur und Freizeit nehmen wir gemeinsam mit dem schwullesbischen Zentrum Fliederlich e.V. zum Anlass, am Menschenrechtsbaum der Grünen auf der Wöhrder Wiese Informationsmaterial über die homosexuellenfeindliche Gesetzgebung in Uganda an die Passantinnen und Passanten zu verteilen, eine kleine Ausstellung zu präsentieren und damit aktiv über die Menschenrechtsverletzungen in Uganda aufzuklären.

Hierzu laden wir alle Interessierten zum Baum der Menschenrechte auf der 

Wöhrder Wiese,am Dienstag, den 08. Juli von 19.00 bis 20.00 Uhr, herzlich ein.


Rubrik: Kreisverband, Arbeit und Soziales

Der GRÜNE Tisch - Offener Treff

Sonnernblume Entspannter Plausch in gemütlicher Atmosphäre am Mittwoch 5. August 2014 ab 19 Uhr im Kulturgarten im K4 (Königstraße 93). Alle Interessierten sind herzlich willkommen.
Rubrik: Kreisverband

Europawahl am Sonntag

TTIP? Nein Danke!

Wem nutzt dieser Freihandel wirklich?

Bundestagsabgeordneter Uwe Kekeritz informiert über das geplante Freihandelsabkommen Transatlantic Trade and Investment Partnership zwischen USA und EU.

Freitag 23. Mai um 20 Uhr

im Grünen Zentrum Nürnberg - Kaiserstraße 17 Grüner Faktencheck zu Martin Schulz und dem EU-US-Handeslabkommen TTIP
Rubrik: Schlagzeile

Europawahl am 25. Mai

Europa: Voll krass kompliziert!
Zukunftsvorstellungen junger Leute für die Europäische Union

Montag 19. Mai 2014 - 19 Uhr
mit
Barbara Lochbihler
Europaabgeordnete Die Grünen
 
und weiteren Gästen


                                Ort: LUX Junge Kirche, Leipziger Straße 25, Nürnberg 


 Barbaras Blog                                                                                      Der Flyer zum Download
Barbara Lochbihler am Mittwoch 14. Mai 2014 um 20 Uhr
in Behringersdorf bei Nürnberg im Bürgersaal (Norisstraße 19a:

Menschenrechte an Europas Grenzen - Für eine humanitäre Flüchtlingspolitik in Bayern, Deutschland und Europa


Rubrik: Schlagzeile

Unsere neue Grüne Ratsfraktion für Nürnberg

Von links nach rechts: Britta Walthelm, Andrea Bielmeier, Monika Krannich-Pöhler, Andrea Friedel, Elke Leo, Achim Mletzko

„Nürnberg - eine Stadt für Alle!“ lautete unser Motto für die Kommunalwahl am 16. März 2014. Das Ergebnis zeigt, dass viele Nürnberger Wähler und Wählerinnen diese Sichtweise teilen. Bei der Stadtratswahl erzielten wir ein Rekordergebnis von 9,0% (+1,4%) und damit einen Sitz mehr in der Stadratsfraktion - insgesamt 6 Sitze. Wir freuen uns für Elke Leo, Achim Mletzko, Monika Krannich-Pöhler, Andrea Friedel, Andrea Bielmeier, Britta Walthelm und bedanken uns herzlich bei allen KandidatInnen und Mitgliedern für den engagierten Wahlkampf!
Rubrik: Schlagzeile, Kreisverband

Die Grüne Verkehrswette

Wer ist am schnellsten am Ziel?

Datum:     Montag, 10. März 2014

Ort:        Hauptmarkt / Ecke Waaggasse (IHK-Gebäude)

Zeit:           14:30 Uhr bis 17 Uhr

Wer ist von Wo schneller?

Das Fahrrad?  Der Bus?  Das Auto?


Vier Teams fahren aus allen Himmelsrichtungen um die Wette .

Dreimal waren die RadfahrerInnen am frühesten am Hauptmarkt angekommen.

Alle Ergebnisse


Rubrik: Verkehr, Schlagzeile

Sperrt das Rathaus auf! Mehr Frauen in die Politik

Quizaktion zum Internationalen Frauentag mit der Grünen Landesvorsitzenden Sigi Hagl

Freitag 7. März 2014

von 11 - 13 Uhr am Narrenschiff 

Quizaktion in der Nürnberger Fußgängerzone:
Wie hoch ist der Frauenanteil in den kommunalen Parlamenten in Bayern? Wie viele Frauen sitzen im Landtag? Wie schaut das in Nürnbergs Stadtverwaltung aus? Wer diese und andere Fragen beantworten kann bekommt einen kleinen Gewinn: Eine leckere Breze in Form des Frauenzeichens.
Rubrik: Schlagzeile

Frischer Wind im Bundestag

Dr. Anton Hofreiter

Fraktionsvorsitzender

am:  Donnerstag, 27. Februar 2014

um:  19.30 Uhr

im:   Südpunkt (Raum 2.12)

                                                  Pillenreuther Straße 147 - Nürnberg 

Rubrik: Schlagzeile

  • Grüne Nürnberg auf Facebook
  • Grüne Nürnberg bei Twitter

Termine

Projektgruppe Verkehr
07. Dezember 2016 19:00 h

AK Wirtschaft und Finanzen
12. Dezember 2016 19:00 h

Projektgruppe Verkehr
14. Dezember 2016 19:00 h

Partei ergreifen
Spendenanimation